Von Padron ans Ziel: Santiago de Compostela

Es ist soweit!!! Nach 24 Kilometern von Padron erreichen wir dann heute auf der 12. Etappe Santiago de Compostela, die berühmte Kathedrale und das Ziel aller Pilger.

Angekommen am Ziel – Wahnsinn!

Es ist schon ein besonderer Moment, wenn man die Türme der bekannten Kathedrale zum ersten Mal aus der Ferne erblickt und dann wenig später auf dem großen Platz vor dieser imposanten Kirche steht, die man zuvor nur von Postkartenfotos kannte und nun live vor sich sieht.

Heute ging es mit 24 Kilometern und dem ein oder anderen Auf und Ab zwar noch einmal ein bisschen zur Sache, doch das ist alles vergessen in dem Moment, wo man das Ziel erreicht und ankommt.

Von Padron ans Ziel: Santiago de Compostela

Die Pilgerurkunde abholen & die Kathedrale bestaunen

Nun gilt es, die berühmte Pilgerurkunde, die sogenannte Compostela, im Pilgerbüro zu holen. Und dann ein Bier (oder etwas anderes) auf das Ankommen zu trinken. Viele Pilger nutzen auch die Zeit, um eine Pilgermesse zu besuchen in der Kathedrale.

Nicht nur, dass die Zahl der täglich eintreffenden Pilger in der Messe verkündet wird; wenn man Glück hat, kommt man auch in den Genuss, das beeindruckende Schwenken des Weihrauchkelchs miterleben zu dürfen. Dies passiert allerdings nur an ausgewählten Tagen.

In Santiago kann man gut 1, 2 Tage verbringen, um wirklich anzukommen. Wem es in der beliebten Studentenstadt zu voll ist, der kann seine Reise zum Ausklang auch noch ein klein wenig fortsetzen und nach Muxia oder zum bekannten Kap Finisterre laufen, dem sogenannten Ende der Welt. In vier Tagen – wenn man schnell ist, auch 3 – ist man in Finisterre, einem ebenfalls sehr populären Pilgerort.

Der Weg geht weiter

Mit der Heimreise ist der Jakobsweg dann für die meisten Pilger aber nicht vorbei und abgeschlossen. Denn jetzt beginnt die eigentliche Reise erst, wie ein weises Pilger-Sprichwort sagt. Denn die erlebten Dinge wollen verarbeitet und in den Alltag umgesetzt werden, denn die Reise geht ja weiter. 🙂