5 Reise-Blogger verraten ihre Highlights & Sehenswürdigkeiten für einen Tag in Porto Portugal

Porto Brücke

Der Camino Portugues beginnt bekanntlich offiziell in Porto (Portugal) und lässt sich auch bequem per Flugzeug erreichen. Doch eigentlich ist Porto zu schade, um nur als reiner Startpunkt für den portugiesischen Jakobsweg zu fungieren.

Denn diese Stadt gehört zu den schönsten Portugals und bietet reichlich Charme, Sehenswürdigkeiten und Atmosphäre.

Die meisten Pilger entschließen sich daher, an ihrem Anreisetag oder vor dem Start des Jakobsweg am nächsten Morgen zumindest noch einen Stadtrundgang durch Porto zu machen.

Porto sehen, bevor der Jakobsweg beginnt

Andere legen sogar noch einen Extra-Tag in Porto ein, um die Atmosphäre dieser Stadt etwas aufzusaugen oder Sehenswürdigkeiten in Porto anzuschauen.

Doch was kann man an einem Tag in Porto Portugal alles unternehmen? Welche bekannten Ecken sind reizvoll und welche unbekannten Plätze und Attraktionen erst recht?

Wir haben 5 Reise-Blogger, die bereits in Porto waren, nach ihren Erfahrungen und Tipps gefragt.

Stephanie von aworldkaleidoscope.com

Porto Portugal Sehenswürdigkeiten

Wenn ich nur einen Tag in Porto (Portugal) hätte, würde ich zunächst ein typisches Frühstück – galão (Milchkaffee) mit Hefecroissant – im prunkvollen Café Majestic zu mir nehmen. Danach kann man die ruhige Altstadt mit ihren eleganten Jugendstilhäusern und hübschen gefliesten Kirchen erkunden.

Auf keinen Fall sollte man dabei den pompösen Buchladen der Livraria Lello verpassen. Für hippe Läden, Cafés und Street Art lohnt sich ein Besuch im Kunst-Viertel der Rua Miguel Bombarda.

Nach einem Mittagessen in der Uferpromenade Ribeiro mit Blick auf die uralten Portweinschiffe kannst Du Dich zu einer der Portweinkellereien in Vila Nova de Gaia aufmachen, um das berühmteste Exportprodukt der Stadt zu verkosten.

Zum krönenenden Abschluss des Tages würde ich mich auf den Hügel des Klosters Serra do Pilar begeben und den Ausblick auf eines der vielleicht schönsten nächtlichen Städtepanoramas Europas genießen. Noch mehr Tipps zu Porto findest Du in meinem Foto-Essay hier.

Julia von Globusliebe.com

Porto Portugal Sehenswürdigkeiten

Es dauerte nicht lange, bis dass Porto und Portugal an sich mich um den Finger gewickelt hatte.

Mit den hübschen kleinen Gassen, den herzensguten Menschen, die mir auf meiner Reise begegneten, mit den vielen tollen Restaurants und nicht zuletzt mit dem speziellen nordportugiesischen Charme, den die Stadt am Douro versprüht, hatte ich mein Herz schnell verloren.

Besonders gut gefiel mir die Ribeira mit ihren bunten, verwinkelten, teilweise ziemlich heruntergekommenen Häusern. Sie ist das älteste Viertel Portos und wurde 1996 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Ein weiteres Highlight unter den Sehenswürdigkeiten in Porto war ein Spaziergang über die 380 Meter lange Bogenbrücke Ponte Dom Luís I, die die Altstadt Portos mit der Schwesterstadt Vila Nova de Gaia verbindet.

Buchliebhaber sollten die wunderschöne Buchhandlung Livraria Lello e Irmão in der Nähe der Universität besuchen. Eine Fahrt mit der historischen Straßenbahn sollte ebenfalls bei keinem Portobesuch fehlen. Weitere Tipps zu Porto findest du in meinem Artikel hier.

Mara von lichtbildreisen.de

Mara Porto Portugal

Porto – die zauberhafte Stadt am Douro! Gerne erinnere ich mich an unsere Reisen in die zweitgrößte Stadt Portugals zurück. An die verwinkelten Gässchen und maroden Häuserfassaden, den Geruch von frisch gegrilltem Fisch und dem Geschmack von Portwein.

Am besten man beginnt in der Rua de Santa Catarina, einer schnuckligen und lebhaften Einkaufspromenade mit vielen kleinen Cafés und Läden. Hier steht auch die Kapelle Santa Catarina, deren blau-weiß geflieste Außenfassade so manches Herz verzückt. Von dort aus geht es weiter Richtung Altstadt.

Wie die Winkelgasse aus Harry Potter windet sich eine Gasse nach der andern den Hügel hinab, teils sehr schmal und steil. Festes Schuhwerk empfiehlt sich! Unten angekommen offenbart sich die Uferpromenade des Douros. Ein wunderbarer Ort zum Schlendern! Auf der anderen Flussseite liegt Vila Nova de Gaia, mit seinen vielen Portwein-Kellereien.

Über die Brücke Ponte Dom Luis gelangt man schnell dorthin. Eine Weinverkostung in einer der Kellereien ist ein absolutes Must-do, ähnlich interessant wie ein Weinseminar. Den Sonnenuntergang genießt man am besten auf der zweiten Etage der Dom Luis Brücke.

Von hier aus hat man alles im Blick: Die bunten Häuser Portos, die ehrwürdigen Weinkellereien gegenüber und den Fluss selbst, der sich gemächlich Richtung Atlantik bewegt. Eine traumhaft schöne Kulisse, wie ich hier in meinem Artikel beschrieben habe!

Steffi von sy-yemanja.de

Porto Geheimtipps

Wenn du in Porto bist, musst du Portwein kosten. Naja, so ganz stimmt das nicht, denn die Portwein-Kellereien sind auf der anderen Seite des Douro, in Vila Gaia de Novo.

Praktisch alle Kellereien bieten Führungen und Verköstigungen an. Wir waren in einer etwas Kleineren, bei Taylor, um von Touristen nicht hoffnungslos überrannt zu werden.

So eine Portweinkellerei ist ein sinnliches Erlebnis: Da gibt es natürlich die verschiedenen Weine für den Gaumen, weiße, rote, „tawny“, trocken, süß, Jahrzehnte alten und junge – und jeder wird anders hergestellt.

Die langen Reihen der handgearbeiteten Fässer im dunklen Keller und der Blick im Garten hinüber auf Porto sind etwas fürs Auge. Jetzt könnte ich dir natürlich noch einiges mehr verraten, aber du sollst ja selbst dahin! Es lohnt sich!

Nina von farandwide.de

Porto bei Nacht

Ich liebe Porto, gerade wegen der Menschen. Darum würde ich meinen Tag morgens mit  Croissants oder Pasteis in einer der vielen kleinen Bäckereien beginnen. Wer Kaffee mag, bestellt dazu einen galão (Milchkaffee).

Danach kann man am Bahnhof São Bento starten, sich die Stufen im Torre dos Clerigos hoch kämpfen und von oben den Panoramablick über die Stadt bewundern –an klaren Tagen kann man sogar das Meer sehen!

Danach weiter durch das Partyviertel, an Bars, Cafés und Universität vorbei bis zur Rua Santa Catarina. An der berühmten Livraria Lello und dem Café Majestic vorbei. Weiter in Richtung São Bento, diesmal links halten und hinunter zum Fluss laufen,  die Ribeira bestaunen und vielleicht eine Bootsfahrt auf dem Douro machen.

Falls der halbe Tag nachmittags beginnt, einfach in umgekehrter Reihenfolge ablaufen und in einer der Bars eine (vielleicht auch längere) Pause einlegen.

Wer einen ganzen Tag lang Zeit hat, kann zusätzlich noch mit der Metro Richtung Santo Ovídio (gelbe Linie) zu Jardim do Morro fahren. Die Metro fährt über die berühmte Brücke Dom Luís und man steigt dann auf der anderen Flussseite in Vila Nova de Gaia aus. Ein wunderschöner Aussichtspunkt, tagsüber und abends sowieso.

Von dort kann man dann entweder mit der Teleférico fahren, oder läuft durch schmale Gassen hinunter zum Fluss. Unten angekommen hat man eine tolle Sicht auf Porto und kann eine der vielen Weinkellereien besuchen.

Wem das zu teuer ist, der kann zurück nach Porto laufen und in der kleinen Bar direkt an der Brücke leckeres (und halbwegs günstiges) Essen mit Aussicht genießen.

Lieblingsbars unterwegs: Candelabro und Aduela

Lieblingsladen auf dem Weg: Fernandes Matos CA. in der Rua das Carmelitas

Die beliebtesten Aktivitäten in Porto:

Eine Auswahl der beliebtesten Aktivitäten haben wir hier für dich zusammengefasst. Die folgenden Touren werden von unserem befreundeten Kooperationspartner durchgeführt und lassen sich schon vorab online buchen.